Hilfe! Wie du nicht nur den ersten Schultag überlebst

Kennst du das auch? Du kommst an die HAK und bist aufgeregt, unsicher und weißt nicht, wie du mit der neuen Situation umgehen sollst?

Ganz egal, was andere auf diesem Blog schon berichtet haben – ich hier die wirklich (über-)lebenswichtigen Tipps für dich.

Die abertausenden neuen Fächer

Eines der ersten und unschönsten Dinge, die du bekommst, ist der Stundenplan – und als ich meinen zum ersten Mal sah, war ich geschockt!

Diederich_1

Was sollen Abkürzungen wie „BPQM“, „UNCO“ oder „ITWS“ sein? Wo finde ich Räume wie „DV4“, „BWZ“ und „SP2“?

Am besten du lässt dich davon nicht aus der Ruhe bringen, die Lehrer werden dir sicherlich erklären, was diese komischen Abkürzungen bedeuten und auch wo du die Räume findest. Die meisten Abkürzungen sind sowieso harmloser, als sie aussehen. 😉

Inmitten der Menschenmenge

Vielleicht wirst du schon einige Leute aus deinen vorherigen Schulen kennen, doch der Großteil deiner Klasse wird dir bestimmt unbekannt sein. Dieses Gefühl der Unsicherheit, wenn alle miteinander sprechen und du danebenstehst und nicht weißt, was du tun sollst, packt dich und du bist schnell mit dieser Situation überfordert.

Deswegen versuche über deinen Schatten zu springen und einfach jemanden aus deiner Klasse anzusprechen. Denn eines steht fest: Sie sind alle genauso nervös und aufgeregt wie du, also nichts wie los und neue Kontakte knüpfen. Außerdem lassen Freunde die langen Schultage wie im Flug vergehen.

Diederich_4.jpg

Und bald geht’s rund: Der alltägliche Stress

Jeder kennt es: Hier Schularbeiten, da Tests, dort Prüfungen und auch noch einige Bücher zuhause vergessen! Man ist nah dran, den Mut zu verlieren, doch Kopf hoch, ein bisschen Organisation und der Schulalltag läuft!

Am besten, du nimmst dir an einem verregneten Tag ein paar Stunden Zeit und setzt dich an deinen Schreibtisch.

Tipp: Versuche ihn so zu gestalten, dass du dich wohlfühlst, denn so schwindet ein Teil deiner Abneigung gegen gewisse unangenehme Sachen wie zum Beispiel Hausübungen. (Angeblich.)

Diederich_3

Mach dir also Pläne, wann du lernst und wann du deine Prüfungen und Schularbeiten hast, denn so kannst du dich rechtzeitig darauf vorbereiten und hast nicht wieder eine Nacht davor monströsen Stress, sodass du womöglich gar nicht schlafen kannst.

Lehrer, Lehrer, Lehrer

Aber selbst wenn man alles bestens erledigt, sind nicht alle Sorgen aus der Welt. Denn du hast bestimmt auch diesen einen Lehrer, den du überhaupt nicht magst und leider doch in einem wichtigen Fach hast?

Diederich_6.jpeg

Keine Angst – niemand wird beißen! Versuche dich voll und ganz auf das Fach und den wichtigen Stoff zu konzentrieren, denn so blendest du den Lehrer automatisch aus.

Naja, natürlich solltest du das nicht ganz tun, denn aus Erfahrung kann ich sagen, es ist definitiv besser für deine Noten, wenn du zuhörst.

Mit diesen Tipps kannst du dich etwas besser in der HAK zurechtfinden – und du wirst sehen, alles wird leichter werden als gedacht. 😊

Von Anna-Sophie Diederich | Bilder: pixabay.com, pexels.com