Start an der neuen Schule: Wie ich schnell Anschluss fand

Aller Anfang ist schwer

Auch der Start an einer neuen Schule. Jede Menge neue Eindrücke, vor allem eine Menge unbekannter Gesichter. Für viele ist es dabei schwer, auf jemanden zuzugehen. Doch wie kann man dann neue Freundschaften schließen?

Wie alles begann

Auch ich kann mich noch gut daran erinnern: Der erste Schultag an der Praxis-HAK in Völkermarkt – außer einer Freundin aus der Hauptschule kannte ich niemanden. Dazu kamen noch etwas Schüchternheit und Angst.

Beim ersten Aufeinandertreffen begann das Spektakel, denn meist zählt der erste Eindruck. Wie jemand aussieht oder sich verhält. Da beginnt man schon, jemanden als „hochnäsig“ oder gar „oberflächlich“ wahrzunehmen, auch wenn das gar nicht der Fall ist. Stempelt man einmal jemanden ab, ist es schwer, sich wieder eine neue Meinung zu verschaffen.

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold – so lautet das Motto

Sprich mit jedem und sei offen, dies wird dir viele Türen öffnen. Auch wenn es dir schwer fällt, auf andere zuzugehen, versuche dein Bestes und wenn du schon nicht jeden ansprichst, versuche zumindest dich in Gespräche einzubringen. Denn viele verwechseln Schüchternheit mit Eingebildetsein.

Persche_2

Aber Achtung: Versuche aber auch nicht zu aufdringlich zu sein! Das kommt meist nervig rüber und wer mag schon nervige Mitschüler? Finde den Mittelweg!

Für mich war es auch schwer, mich mit jedem zu unterhalten. Doch irgendwie ergeben sich mit der Zeit Gespräche. Versuche offen und einfach du selbst zu sein, so lernt dich jeder kennen wie du wirklich bist, und auch nur so wirst du Leute finden, die dich dafür mögen, wie du wirklich bist.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Wenn es für dich scheint, als würde dich niemand mögen, verzweifle nicht sofort. Mit der Zeit wird das schon. Nutze vor allem Gruppenarbeiten und die am Schulanfang nur allzu beliebten „Kennenlern-Spiele“. Versuche Gemeinsamkeiten zu finden, vielleicht habt ihr ja dasselbe Hobby?

persche_titel

Leichter gesagt als getan, aber bewahre Geduld. Nicht jede Freundschaft entsteht auf Anhieb, bei vielen dauert es ein Weilchen. Da spreche ich aus Erfahrung!

Mit der Zeit entwickelt sich eine Freundschaft. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort „Gut Ding braucht Weile“. Wer weiß, vielleicht entsteht am Ende eine Freundschaft, die du so am Anfang nie erwartet hättest. Eventuell kennst du es ja, die besten Freundschaften beginnen mit „Am Anfang konnte ich dich wirklich nicht leiden, …“.

Von Selina Persche | Bilder: pixabay.com

Was aus meinen Befürchten zum Schulstart wurde

Wer kennt sie nicht, die Angst vor Neuem? Prinzipiell – und speziell, wenn es um den Besuch einer neuen Schule geht. Wenn man eine neue Schule wählt, hat man schon einige Zweifel, wo einen der Weg hinführen wird.

Habe ich die richtige Entscheidung getroffen? Komme ich mit den neuen Herausforderungen klar, die mich dort erwarten? Mit diesen Sorgen und Ängsten starteten wohl die allermeisten Schülerinnen und Schüler in den ersten Schultag – und so auch ich.

Hitparade der Befürchtungen

Marolt (4)

Neue Räume, neue Gesichter, neue Namen. Meine größte Sorge zu Beginn war es, dass ich mich in der Praxis-HAK Völkermarkt einfach nicht zurechtfinde.

Als ich aber in der Eingangshalle der Schule stand, kamen mir gleich viele bekannte Gesichter entgegen, die mit mir in dieselbe Klasse gehen sollten. Wir unterhielten uns sofort, denn wir hatten uns nach den Ferien sehr viel zu erzählen und so stand die Schule für einen kurzen Moment gleich einmal im Hintergrund.

Der erste Eindruck

Marolt (2)

Dann war es so weit: Wir gingen gemeinsam in unsere neue Klasse und waren schon gespannt, wer unser neuer Klassenvorstand bzw. Klassenvorständin sein würde. Die Erleichterung: Da unsere Klassenvorständin eine total nette Professorin ist, hat sich die Aufregung der anderen SchülerInnen und auch meine schnell gelegt.

Meine einzige Angst war jetzt nur noch, dass ich die neuen Schulfächer nicht schaffen würde. Einige waren ganz neu für mich, wie zum Beispiel Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Italienisch und viele mehr. Bei manchen gab es noch viel grundlegendere Probleme: Zu Beginn konnte ich meinen Stundenplan kaum lesen, weil ich mich erst an teilweise sehr komplizierten Abkürzungen der Fächer gewöhnen musste.

Die Sorgen sind ausgeflogen

Mittlerweile habe ich es bis zur dritten Klasse geschafft und fühle mich in der Praxis-HAK sehr wohl. Ich finde, jeder der sich für diese Schule entscheidet, hat mit Sicherheit eine sehr gute Wahl getroffen.

Und meine Geschichte hier ist noch lange nicht zu Ende …

Marolt (5)

Von Hardy Marolt | Bilder: pexels.com

Fünf Dinge, die mich am Weg in die Schule nerven

Es fängt schon am Weg in die Schule an. Schlechtes Wetter, nervige Personen oder viel Verkehr. Oftmals kann der Schulweg schon eine Qual sein. Ich stelle euch die fünf nervigsten Dinge, die vor Schulbeginn geschehen können, vor.

Verschlafen?

Dumpelnik_4

Man ist am Abend zuvor zu spät ins Bett gegangen oder konnte einfach nicht einschlafen. Am nächsten Morgen kann das ein ziemlicher Nachteil sein. Keine Zeit mehr für Frühstück oder die Haare nicht gestylt. Wir alle kennen es.

Da man dadurch sehr schnell in Stress gerät, kann es natürlich passieren, dass man wichtige Bücher oder sonstiges vergisst. Ebenso ist das Verschlafen  oft der Grund dafür, dass man den Bus, Zug oder sonstiges verpasst.

Schnee – Regen – Sturm

Schlechtes Wetter kann einem ebenso schnell die Laune verderben. Aber nicht nur die Laune. Starker Schneefall ist im Winter vorprogrammiert. Durch die Kälte bildet sich natürlich auch  Eis auf den Straßen. Man muss nicht nur aufpassen, wo man hintritt, sondern auch, dass man nicht ausrutscht und sich dabei verletzt.

Das Gleiche gilt bei Regen. Ein Regenschirm bei Schlechtwetter wäre zwar vom Vorteil, jedoch ist es äußerst nervig eine schwere Schultasche, vielleicht noch eine große Mappe und dazu noch einen Regenschirm, zu tragen.

Dumpelnik_5.jpg

Ewige Qual – der Bus!

Einmal 15 Minuten zu früh, anderes Mal 30 Minuten Verspätung. Fast jeder Schüler muss, um in die Schule zu kommen, mit dem Bus oder dem Zug fahren. Es ist zwar eine praktische Methode, da jeder Schüler mit einem Ausweis, ohne jedes Mal zu bezahlen, mitfahren darf, jedoch kann es auch eine Qual sein. Das ewige Warten auf den Bus, die langen Fahrten nachhause und der überfüllte Bus – das kann wirklich jeden schnell zu schlechter Laune führen.

Nicht schon wieder!

Und wenn man dann endlich im Bus ist, wartet das nächste Ärgernis: Der starke Verkehr ist oft der Grund dafür, dass die Busse zu spät sind. Die Verspätungen können durch Stau oder Baustellen auf den Straßen verursacht werden.

Jedoch nicht nur auf den Weg zur Schule, sondern auch auf den Heimweg ist der Verkehr eine nerven aufreizende Sache, da die Fahrten dann meistens noch länger dauern.


Bitte nicht!

Wenn man auf dem Weg zur Bushaltestelle ist, auf dem Weg in die Schule oder man endlich im Bus sitzt, gibt es immer wieder Personen, welche dich schnell auf die Palme bringen können. Das Geschrei von kleinen Kindern im Bus ist das Schlimmste überhaupt. Man möchte gerne Musik hören oder noch für die Schule etwas durchlesen, doch wie soll das gehen, wenn man sich dauerhaft das Geschrei anhören muss?

Meiner Meinung nach sind das die anstrengendsten und nervigsten Dinge, welche dir (schon) vor der Schule passieren können.

Von Selina Dumpelnik | Bilder: pixabay.com

Schluss mit dem Stress – jetzt wird’s entspannt!

Wer kennt es nicht? Stress am Morgen und dann noch mit dem völlig überfüllten Bus zur Schule/Arbeit fahren. Für jeden der absolute Albtraum, oder? Mein Weg zur Schule war bis letzten Oktober auch sehr stressig und nervend. Doch jetzt kann ich ganz gemütlich mit dem Auto fahren und spare mir viel Zeit und Nerven.

Doch ich will euch natürlich nicht mit dem Problem alleine lassen und habe euch deshalb ein paar einfache Ablenkungsmöglichkeiten zusammengesucht, um die Busfahrt besser zu überstehen. Hier meine „TOP 3“:

Setze dich niemals in die letzten Reihen!

Ein brandheißer Tipp, den ich euch sehr ans Herz legen möchte. Meistens herrscht in den letzten Reihen der höchste Lärmpegel. Um das Ganze super easy zu umgehen, setzt du dich einfach weiter vor. Da die meisten jungen Leute die vordersten Reihen als uncool ansehen und sich in die letzten Bänke tummeln, findest du auch immer schnell ein Plätzchen zum Erholen.

Kopfhörer sind bei jeder Busfahrt ein Muss!

Und wenn es dann mal nicht mit den ersten Reihen klappt, setzt du deine Kopfhörer auf, drehst die Musik laut und entspannst bei deinem Lieblingssong. Ruck-Zuck ist der störende Lärm erloschen und das Busfahren macht schon viel mehr Spaß.

Gekonnt umgehen!

Mörtl (4)

Meine absolute Lieblingsvariante ist das Umgehen der Busfahrt mit dem Auto oder anderen Verkehrsmitteln. Auch diejenigen, die kein eigenes Auto besitzen oder noch gar keinen Führerschein haben, sollten den Kopf nicht in den Sand stecken. Auch das alt-bewährte Fahrrad aus der letzten Ecke im Gartenschuppen kann verwendet werden. Diese Variante tut nicht nur der Umwelt und deiner Bikinifigur gut, sondern auch deinem Portemonnaie.


Aber nicht nur die Busfahrt nervt einige Schüler/Arbeiter. Vor allem junge Leute, die noch zur Schule gehen, kennen dieses Problem. Nach Schulschluss gibt es keine Verbindung nach Hause. Auch ich musste schon bis zu zwei Stunden warten, bis der Bus endlich kam.

Hier rate ich euch, nutzt die Zeit sinnvoll und überbrückt die Wartezeiten mit Hausübungen oder Arbeitsaufträgen. Meistens warten auch Freunde auf den Bus, und so könnt ihr euch gegenseitig unterstützen. Ihr spart euch eine Menge Zeit und müsst euch zu Hause nicht mit euren Aufgaben quälen.

Hoffentlich konnten euch meine Tipps und Tricks ein wenig weiterhelfen und ihr könnt eure nächste Busfahrt in Ruhe genießen. Schreibt mir doch und erzählt über eure persönlichen Erfahrungen!

Chillige Grüße
Eure Michelle

Von Michelle Mörtl | Bilder: pixabay.com

Wenn man endlich aus der Schule kommt – dann rinnt die Zeit

Endlich, endlich am Weg nachhause

Wenn du aus der Schule gehst und der Gedanke ans Heimfahren kommt, könnte der eine oder andere direkt vor Freude in die Luft springen. Aber: Dereigentlich noch anstrengendere und schlimmere Teil des Tages wartet dann noch auf fast jeden von uns, bei dem man sich eine halbe Stunde lang beschäftigen muss, ohne dass man vor Verzweiflung und Müdigkeit einschläft – die Heimfahrt.

Der Weg zum Hausverstand

Zusammen in den Supermarkt zu gehen, ist ein Muss, denn jeder kauft sich meistens ein Getränk oder eine Kleinigkeit zum Essen, denn der Weg nach Hause ist lang. Zum Geschäft selber benötigen wir fünf Minuten – und dann haben wir alles, was wir für eine halbe Stunde Busfahrt brauchen.

Und dann: Die Hausübung …

Nach dem Nachhauseweg und einer anstrengenden und langen Busfahrt kommt die Hausübung, so wie jeden Tag nach der Schule. Man versucht sie so lange wie möglich hinauszuzögern, denn wenn man um vier Uhr nach Hause kommt, hat man keine Lust mehr auf irgendetwas – außer zu schlafen.

Außerdem wissen es erfahrene Schüler nur zu genau: Die Hausübung ist dann am besten, wenn man sie am Abend so spät wie möglich macht – zumindest weil man so den ganzen restlichen Tag eigentlich frei hat.

… und die Zeit

Marko (1)

Wenn man dann einmal mit der Hausübung fertig ist, dann fängt die Zeit jedenfalls so richtig an zu verfliegen. Man könnte glauben, das gibt es nicht.

Wenn man vergleicht, wie lang es dauert, bis die Schule vorbei ist – und wenn man nach Hause kommt, vergeht die Zeit, als würden es nur drei Stunden sein. Doch es gibt einen Trick, der sich Musikhören nennt. Ich bin mir sicher: Wenn man viel Musik hört, vergeht die Zeit doch etwas langsamer.

Man würde ja, wenn man könnte

Marko_Taxi

Manchmal muss man als Schüler aber auch einfach sagen, dass das Drumherum es nicht erleichtert, dass man seine Aufgaben alle ordentlich erledigt. Kurz bevor ich also bei der Schule hinausgehe, denke ich schon daran und schreibe meinen Eltern, wann sie mich und wo holen müssen, doch jedes Mal muss ich fünf bis zehn Minuten warten.

Die Lösung: Den Wecker am Handy der Mutter einfach zehn Minuten vorstellen, dann kommt sie immer pünktlich und ich spare damit Zeit.

Sind die Tage zu lang oder zu kurz?

Immer wieder verrinnt meine Zeit also nur so. Was tun? Wenn man, so wie ich, um sechs Uhr aufsteht, dann ist es notwendig, dass man früh schlafen geht – und das ist oft ein riesiges Problem.

Vor allem ist es ein Problem, das mich ungemein ärgert. Den Abend oder die Nacht könnte man viel besser nutzen. Der Ärger wird noch viel größer, wenn ich dran denke, dass manche Freunde erst um sieben Uhr am Abend zu Hause sind und man mit ihnen noch etwas unternehmen möchte – aber es einfach nicht geht, weil man nicht am nächsten Tag in der Schule einschlafen kann.

Das Leben ist einfach zu kurz…

Von Timo Marko | Bilder: pixabay.com, pexels.com